SPD – sämtliche Alarmglocken müssten läuten!

(Ulrich Scheuffele – Leserbrief, Bietigheimer Zeitung, 7 .März 2013)
“Vor fünfzehn Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich als ehemaliger langjähriger SPD-Ortsvereinsvorsitzender, SPD-Stadtrat und SPD-Wahlkampfmanager an die SPD-Spitze solch einen Brief schreiben könnte.”


Der Brief:
   ”Nur noch Verachtung für die SPD-Spitze”
Was sich in Stuttgart abspielt, kann man nur als Krieg der Mächtigen und Spekulanten gegen das Volk bezeichnen. Traurig stimmt mich, dass gerade die Sozialdemokraten sich zum Sprachrohr und Handlanger machen. Die laufenden gebetsmühlenartigen Litaneien ihres Parteifreundes Claus Schmiedel zur Wichtigkeit des S21-Projektes kann nur als erbärmlich und realitätsfremd bezeichnet werden. Ein älterer Sozialdemokrat hat mir am Samstag auf der Demo gesagt, dass er Schmiedel in einem Brief als einen “dummen Blödmann” bezeichnet hat. Wenn schon eure eigenen Leute so mit euch umspringen, müssten sämtliche Alarmglocken läuten, oder habt ihr schon so die Bodenhaftung verloren, dass ihr immun für die kleinsten Warnsignale seid?

Nach dem jetzigen Stand dürfte an dem Projekt S21 kein Handstreich mehr gemacht werden, da jede weitere Handlung Veruntreuung unseres Volksvermögens bedeutet. Habt ihr eigentlich nicht geschworen, Schaden vom Volk abzuwehren?

Nichtsdestotrotz unterzeichnet der Nils Schmid den Gestattungsvertrag zur Zerstörung des Rosensteinparks. Hat es nicht genügt, dass der Mittlere Schlossgarten in eine Mondlandschaft verwandelt wurde, muss auch noch der Rosensteinpark, eine der schönsten englische Parkanlagen Südwestdeutschlands, in eine Wüste verwandelt werden?

Ist es eigentlich unserem Finanz- und Wirtschaftsminister nicht bekannt, dass die innerstädtischen Parks lebenswichtig für die Stuttgarter Bevölkerung sind und das Stadtklima im Kessel sich immer mehr verschlechtert, dass es gefährlich für die Gesundheit ist, dort zu wohnen oder zu arbeiten?

Die Sozialdemokraten waren einmal die Sprecher des kleinen Mannes, aber diese Zeit ist schon lange vorbei. Heute sind die Sozis genau so die Knechte der Oligarchen wie die Schwarzen und die Gelben.

Merkt ihr eigentlich in eurer Weltabgeschiedenheit nicht, dass viele Sozialdemokraten unter eurer Politik leiden und immer mehr eurer Genossen resignieren und das Handtuch werfen?

Schämt ihr euch eigentlich nicht, wenn ihr euch durch euer Verhalten zu Spießgesellen einer verlogenen Merkelschen Politik macht?

Habt ihr eigentlich noch nicht bemerkt, dass ihr mit eurem Verhalten das Erbe der Sozialdemokraten, die für ihre Überzeugung ihr Leben gegeben haben, mit den Füßen tretet?

Habt ihr eigentlich noch nicht gemerkt, dass ihr euch zum Totengräber der SPD macht?

Vor fünfzehn Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich als ehemaliger langjähriger SPD-Orts­ver­eins­vor­sit­zen­der, SPD-Stadtrat und SPD-Wahlkampfmanager an die SPD-Spitze solch einen Brief schreiben könnte.

In der Zwischenzeit habe ich nur noch Verachtung für euch übrig.

Ulrich Scheuffele
Sachsenheim

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf SPD – sämtliche Alarmglocken müssten läuten!

  1. Rolf Steck sagt:

    Lieber Ulrich und liebe Ulrike, ihr sprecht einem alten Sozi aus dem Herzen.
    Was mir persönlich aber weh tut, ist die Tatsache von den eigenen Genossen angelogen zu werden. Bei einer Veranstaltung vor einigen Jahren im Sängerheim Untertürkheim wurde von den Genossen Schmiedel und Schmid mit Vehemenz bestritten, dass eine Erhöhung der Baukosten von Stgt 21 erfolgen würde, denn dieses Projekt sei das bestgeplante seit langem. Für mich als Laien war damals schon abzusehen, dass z.B. die Planung des Flughafenbahnhofes totaler Murks war. Eine weitere Aussage von Schmiedel war, sollten die Kosten steigen wird das Projekt Stgt 21 sterben. Und nun?
    Was bewegt unsere Genossen an der Spitze? Haben sie auch die Finger irgendwo drin oder wollen sie die SPD zur Splitterpartei herunterwirtschaften?
    Gruß aus Filderstadt
    Rolf Steck

  2. U. Z. sagt:

    Lieber Ulrich Scheuffele,
    danke, danke für Ihren offenen Brief. Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Nur – ich habe überhaupt keine Hoffnung, dass Sie irgendetwas bewirken werden.
    Auch ich habe an Nils Schmid geschrieben, am 6.3., einen Tag nach der Entscheidung des Bahn-Aufsichtsrates. Ich füge meinen Brief hier ein
    ***
    Sehr geehrter Herr Schmid,
    Sie empfehlen den Grünen, den Widerstand gegen Stuttgart 21 aufzugeben, da nun über den Weiterbau entschieden sei.
    Man muss die Geschehnisse von gestern wohl so interpretieren.
    Aber dass Sie, ein Sozialdemokrat, so ganz und gar kritiklos eine derart aberwitzige Investition von mind. 6,5 Milliarden € gutheißen, dass treibt mir doch die Schamesröte ins Gesicht!
    Wer auch immer für die Kosten aufkommen wird, Bund, Bahn, Land, Stadt: das Geld kommt in jedem Fall von uns, den dummen Steuerzahlern.
    Bin gespannt, ob man im öffentlichen Dienst jetzt auch das nötige Geld zur Verfügung stellt, um die Verdienste wie gewünscht zu erhöhen. Geld scheint ja vorhanden zu sein.
    Wie können Sie es den Bürgern und Ihrem Gewissen gegenüber verantworten, für einen Bahnhofsneubau eine solche Summe abzunicken?
    Das würde mich schon interessieren.
    Ein Gruß aus Reutlingen von
    Ulrike Zuschneid
    ***
    Zu diesem Thema kam im WDR auch ein wirklich guter Beitrag.
    Bitte, hört alle unter dem u.a. Link den Kabarettisten Volker Pispers an!
    http://www.wdr2.de/unterhaltung/kabarett/volker_pispers102.html

    Traurig, aber wahr!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>