Claus Schmiedel entwickelt sich zum Totengräber der SPD in BW!

In seinem Brief an Claus Schmiedel fordert Frank Distel (Vorstandsmitglied der “Schutzgemeinschaft Filder”, Baubürgermeister i.R. und Verkehrsexperte), die Bahn habe die Folgekosten ihrer dilettantischen Fehl­plan­ung für den Flughafenbahnhof selbst zu tragen. Zusätzlich stellt er fest, S-21 sei ein Schild­bür­ger­streich oh­ne­glei­chen. Am Ende – lange nach 2025 – stünde für Milliarden vergeudeter Steuergelder ein schlechterer, unterdimensionierter, nicht zukunftsfähiger und zu allem Übel womöglich noch le­bens­ge­fähr­li­cher Tun­nel­bahn­hof mit viel zu schmalen Bahnsteigen, aus dem es im Katastrophen- und Panikfall kaum ein Entkommen gäbe. Außerdem appelliert er an Nils Schmid, den Gestattungsvertrag zum Abholzen des Rosensteinparks an­ge­sichts der Vielzahl ungeklärter Fragen und Verfahren keinesfalls zu unterzeichnen!


6.11.2012 Offener Brief an Claus Schmiedel:
  Der Brief: Totengräber der SPD in Baden-Württemberg
  Unterzeichnen: HIER
  Unterzeichner: Liste

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten auf  
 
Claus Schmiedel entwickelt sich zum Totengräber der SPD in BW!

  1. Mir tut es leid um die SPD. 1998 habe ich sie noch gern gewählt.
    Mit ihrer Agenda-Politik 2010 ist sie für mich nicht mehr tragbar und mit ihrer offziellen Haltung zu S21 erst recht nicht. Wie kann man mit klarem Verstand so ein Murksprojekt wollen?

    • Margot Lang sagt:

      Danke Frau Juliane Bialek,
      ich kann Ihnen nur zustimmen.
      Ich bin 70 Jahre alt und davon viele Jahre treue SPD Wählerin.
      Aber seit es die Machtgier der Herren Drexler, Schmiedel usw. gibt, kann ich nicht mehr SPD wählen.
      Aber so ist es mit der Ba-Wü SPD halt immer : Sie halten an den veralteten,unqualifizierten Meinungen fest.
      Stuttgart21 wäre längst fortschrittlich umgeplant worden – wenn diese Blockierer nicht wären. Das fliegt ihnen sicher bald um die Ohren – aber sie werden trotzdem immer noch davon schwärmen – egal was es kostet Tschüss SPD

  2. U. Z. sagt:

    Und heute – 10.1.2013 – setzt unser lieber Claus Schmiedel nochmal eins drauf und rüffelt Richtung Verkehrsminister Herrmann!
    Claus Schmiedel macht uns hier den Wowereit, wie es scheint!

  3. Michael Bayer sagt:

    Ich möchte hier nur eine kleine Anekdote zum besten geben, da mir aufgefallen ist, wie weit die Realität vom Bahnprojekt S21 und den meisten Regierenden inzwischen entfernt ist….
    Seit über einem Jahr bemühen wir uns für unser Biomassekraftwerk (400kW elektrisch / 600kW thermisch) eine Finanzierung über 4Mio € zu bekommen. Wir haben alles das vorliegen und erledigt, was die Bahn bis dato nicht hat: einen in sich stimmigen Businessplan; eine positive zu erwartende Kapitalrendite (größer 10%), ein intelligentes zukunftsträchtiges Projekt, einen tollen Standort und eine Idee (Pilot), die sich auf viele Städt übertragen lässt,… einzig was uns fehlt sind die 5-6Mio€ Sicherheiten, die wir leider nicht vorweisen können…., aber Sicherheiten habe ich bei dem Bahnprojekt S21 bisher auch nicht gesehen, oder sind das die bereits vor Jahren verkauften Grundstücke ;-) des Gleisvorfeldes??…
    Zurück zu meiner kleinen Geschichte!…; es gibt keinerlei Unterstützung, kein Interesse nicht einmal eine Gesprächsbereitschaft, weder von der SPD noch von den Grünen!!
    Leider ist es so dass keiner, auch Herr Schmiedel nicht, für seine Entscheidungen zur Verantwortung gezogen wird und oder dafür haften muss!…, nein nach Abschluss der Politkarriere wird man in den Vorstand einer xy Firma berufen und mit Mio-Gehältern für seine politischen Aktivitäten belohnt….. die schwarzen Bestechungsgeldköfferchen (James Bond Zeiten) sind längst verschwunden, die Korruption und das Lumpentum sind aber weiter verbreitet denn je!
    Glück auf Herr Claus Schmiedel, Herr Nils Schmid und Co…
    Noch zum Abschluss, glaubt hier eigentlich jemand, dass S21 weniger als 10 Milliarden Euro kosten wird? Ich bin gerne bereit mit einem Befürworter/in zu wetten!!!

  4. Fam. Baum sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Liebe Genossinnen und Genossen!
    Sehr geehrter Herr Dr. Nils Schmid!
    Wir denken es reicht jetzt! Unsere Empfehlung: sofortiger Rücktritt des Herrn Claus Schmiedel vom SPD-Landtagsfraktionsvorsitz und Aufgabe seines Abgeordnetenmandats als SPD-MdL. Der Mann ist doch eine tickende Zeitbombe für den Fortbestand der grün-roten Regierung. Wem will man denn diesen S21-Freak noch zumuten in dieser Position? Man kann ja aus wirklich guten Gründen für S21 sein. Das ist doch völlig unstrittig. Aber in vorauseilendem Gehorsam der Bahn gegenüber zu fordern, daß sich an den immer neuen Kostensteigerungen in Milliardenhöhe, noch bevor genaue Zahlen überhaupt bekannt sind, nun das Land zu beteiligen habe, ist Veräppelung des Steuerzahlers und ein Freifahrtschein für alle künftigen Kostenüberzieher bei staatl. Großprojekten. Es reicht !!! Wenn Herr Schmiedel auf Teufel komm raus um jeden Preis S21 auf Kosten des Landes verwirklichen will, während die grün-rote Koalition Euro um Euro den Landeshaushalt saniert und dafür Prügel einsteckt von den Betroffenen, dann soll er doch zur CDU gehen. Die nehmen ihn aber womöglich auch nicht, weil bei den Konservativen Geschlossenheit und Nibelungentreue hehre Werte sind und da ein so unberechenbarer Quer- Kopf und -Treiber auch nicht hineinpasst. Also: weg mit ihm nach Rothaus. (…) Der Rückzug von Herrn Schmiedel auch vom Amt eines MdL würde Herrn Dr. Nils Schmid dann sicherlich auch mehr Bewegungsspielraum geben. Wer in der baden-württemberg. SPD-Landtagsfraktion den Fortbestand der grün-roten Regierung sichern will, muß Schmiedel aus dem Landtag drängen. In den letzten 2 Tagen habe ich viele Bürger getroffen die auch der Meinung sind: der Schmiedel fällt seiner eigenen Regierung in den Rücken und schmeißt als willfähriger Gehilfe der Bahn Milliarden zum Fenster hinaus, weil er auf Teufel komm raus, koste es was es wolle, S21 bauen will, während sich die grün-rote Koalition redlich abmüht, Euro für Euro den Landeshaushalt zu sanieren. Und dann auch noch sein Hang zu außerkoalitionären Mehrheiten ….
    mfG – fam.baum

    • Hans-Jürgen Stadler sagt:

      Fam. Baum hat Recht. Ohne Claus Schmiedel ginge es der SPD B-W. und sehr vielen SPD-Mitgliedern viel besser. Wir brauchen keinen solchen “Haudrauf”!

  5. Wasserglas sagt:

    “Bürgerentscheid bei etwaigen Mehrkosten von S21 wurde auf Initiative der SPD Stuttgart beschlossen”

    http://spdnet.sozi.info/bawue/stuttg/index.php?nr=63134

    Gilt das noch? Wird dann wohl mal Zeit, oder? ;) Oder gilt was ein Vorredner sagte?:
    “alles kuscht aus Angst, Wählerstimmen zu verlieren”

    • gerd reinhardt sagt:

      ich würde den SPD Mitgliedern, die gegen S21 sind raten, geschlossen aus der Partei auszutreten – bis Herr Schmiedel seinen Hut genommen hat. Herr Schmiedel drückt die SPD noch unter die 5 %.

  6. Matthias Wagner sagt:

    Denke da wurde schon fast alles gesagt.
    Insofern bin ich froh nicht diese Partei gewählt zu haben. Wer es fertigbringt nach dem altehrwürdigen schönen mittleren Schloßgarten auch noch den Rosensteinpark zu vernichten, gehört zumindest öffentlich an den Pranger!
    Die Strategie der S21-Mafia: Immer nur schön scheibchenweise raus mit der Wahrheit.
    Hätte man gleich am Anfang die Katze(n) aus dem Sack gelassen, hätte mit einem Bruchteil an Hirn nicht einer dafür gestimmt!
    Für das Zerstören funktionsfähiger Infrastruktur und erholsamer Parkanlagen noch Geld kassieren – schämen Sie sich Herr Schmiedel & Gleichgesinnte!

  7. PotenziellerWaehler sagt:

    Niemand bemerkt? Helmut Mader scheint ja immer noch zu glauben, es handle sich bei Stuttgart 21 um eine Verbesserung (?!) und um eine bessere Zukunft (?!) fuer die Kinder. Da bleibt mir ehrlich gesagt ganz schoen die Spucke weg und frage mich ernsthaft wieviele (auch bei der SPD) eigentlich waehrend der Schlichtung unter einem Stein geschlafen haben, wieviele nichts von Wikireal gehoert haben oder hoeren wollten und wieviele eigentlich der durchaus geschickten Propaganda auf den Leim gegangen sind. SPD, ihr koennt das besser! Ihr muesst es aber wollen! Man kann nicht um jeden Preis (wie passend!) “das Gesicht wahren” wollen, wenn man doch inzw. weiss dass es sich bei S21 um einen Bahn Infrastruktur Rueckbau handelt, der eigentl. nicht mal legitimiert ist, wenn Politiker denn was dagegen taeten..

  8. Wolfram Karner sagt:

    Das S in SPD steht offenbar für Schmiedel. Es ist wahnsinnig, wie sich eine Partei von so einem Mann dirigieren lässt, wo doch nachweislich in der Zentrale ein Kampf gegen ihn und seine Art der Führung tobt. Aber nein, alles kuscht aus Angst, Wählerstimmen zu verlieren. Haha, und was passiert pausenlos? Schade um die Demokratie in BW. So war das nicht gedacht.

  9. Pingback: Anonymous

  10. Helmut Mader sagt:

    Ich bin auch entsetzt, über die total überzogene Kritik, die manche Genossen hier unseren eigenen Spitzenleuten entgegenschleudern. Schon vergessen dass WIR die BW-SPD, die Grundlage einer Urdemokratischen Abstimmung über S21 geschaffen haben??
    Ausgang bekannt????
    Ich will, dass wir endlich einen modernen Bahnhof in unserer Landeshauptstadt bekommen und wer glaubt, dass so ein komplexes Langzeitprojekt reibungslos über die Bühne geht ist schlicht NAIV! Kritische Begleitung…Ja, aber wenn wir gegen alle und jedes was nach Veränderung aussieht romantisierend anheulen, werden wir mit unserer Infrastruktur, Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit gnadenlos unter die Räder kommen!
    Schöne Grüße von der Alb von einem Kommunalpolitiker-Genossen der auch 35 Jahren dabei ist und schon manches ausgehalten hat, auch wenns mal nicht nach seiner Meinung ging.
    Habe übrigens auch Kinder und Enkel, an deren Zukunftschancen sollten wir auch mal denken!

    • Daniel Weber sagt:

      Lieber Helmut Mader,

      uns geht es nicht um romantisieren, sondern um ökonomische Fakten. Ganz im Gegensatz zu manchen Projektbefürwortern innerhalb der SPD, die wie pawlowsche Hunde sofort losbellen, wenn irgendwo eine mögliche Schwierigkeit auftritt. Und dazu zählt leider, für mich völlig unverständlich, unter anderen Claus Schmiedel.

      Das Projekt ist jetzt schon jenseits der Kostengrenze und die Bahn hat noch nicht einmal richtig mit dem Bau begonnen. Da muss man doch mal genau nachfragen dürfen, wie sich denn die verantwortlichen Bauherren das so vorstellen? Bauen, egal was es kostet und irgendjemand wird schon den Deckel zahlen, nämlich genau die angesprochenen Kinder und Enkel? Ich bin Banker, habe 11 Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Jedes Handwerkerle hätte mit einer so katastrophalen Planung und Informationspolitik bei uns sein Konto und Kreditlinie und damit seine Refinanzierungsgrundlage riskiert und das zu Recht. In dieser Konsequenz kann ich doch mit Fug und Recht von einem Großkonzern, dazu noch einem staatlichen, erwarten, dass er sein Zahlen und sein Projekt im Griff hat.

      Ein Vertrag ist doch eine Vereinbarung auf Gegenseitigkeit und kein Entmündigungspapier. Die Bahn erhält von öffentlichen Trägern Finanzmittel und dafür hat sie eine definierte Leistung zu erbringen. Und wenn sie dazu nicht in der Lage ist, dann ist die Grundlage nicht erfüllt und die Vertragsleistung nicht erbracht. Die Bahn hat in den letzten Jahren, vor allem in den letzten Monaten, alles dafür getan, dass man berechtigerweise Zweifel haben muss, dass sie überhaupt dazu in der Lage ist, ihren Vertragspflichten nachzukommen, wie beim Feuerschutz, dem Grundwasser, den Gleisvorarbeiten.

      Wenn der Fliesenleger bei mir im Bad die Kacheln falsch herum an die Wand klebt, dann bekommt er die Chance, diesen Pfusch wieder zu richten. Wenn er es verstreichen lässt oder sich weigert und darauf beruft, dass unser Vetrag ja nur “Fliesen an die Wand kleben” bedeute, dann fliegt er bei mir hochkant raus und sein Geld kann er sich sonst wo hinstecken. So ein Sozialromant bin ich dann schon.

      • Herrn Daniel Weber muß ich uneingeschränkt zustimmen. Für solch einen Sozialdemokraten, wie Schmiedel, im Land kann man sich nur noch schämen. Für die Partei SPD, die ihn weiter gewähren lässt, ebenfalls. Es ist einfach nur noch peinlich was dieser Mann abliefert.

    • tauss sagt:

      Werter Helmut Mader, ungeachtet Deiner Fehlinterpretation der Abstimmung: Den modernen und pünktlichsten Bahnhof gab und gibt es- bis zu dessen systematischer Verlotterung über Jahre hinweg und den erst kürzlich erfolgten sinnlosen Abrissen. Und Zukunft für die nächste Generation gibt es nun wirklich nicht durch das Verbuddeln von Bahnhöfen auf Pump für den Steuerzahler in Verbindung mit goldenen Nasen für Immobilienspekulanten.

  11. Wolfgang Völzke sagt:

    Auch ich fühlte mich – gezwungenermaßen veranlaßt – nach 28 jahren mitgliedschaft und vorherig 30 jahren sympathie aus der SPD auszutreten, schweren herzens. Damit “die da oben – von uns” endlich aufwachen. Gründe: (1) S21, (2) Claus Schmiedel/Drexler/Nils Schmid.
    Leider.

  12. Stefan Federspiel sagt:

    Man kann sich nur noch fassungslos fragen, welche SPD-Mitglieder eigentlich nicht merken, was für ein schmutziges Spiel die Führung der Landes-SPD hier treibt. Kann man so blind sein? Von der CDU kann man nicht unbedingt erwarten, dass sie den gigantischen Betrug, den dieses Projekt ohne jeden Zweifel darstellt eingesteht. Die SPD hat hier aber schon als Oppositionspartei unter der “Führung” dieses Herrn katastrophal versagt. Vermutlich wird ausser der Bahn niemand auch nur ein Dixi-Klo nach Claus Schmiedel benennen…

  13. Christel Schairer sagt:

    Können wir diesem Brief nicht auch eine Unterschriftenliste anheften, so dass deutlich wird, dass dies keine Einzelmeinung sondern dass viele Noch-Mitglieder genau so denken.
    Vielleicht könnte man noch hinzufügen, dass nicht Peter Conradi, sondern Claus Schmiedel die SPD so schnell wie möglich verlassen sollte. Dieses Verhalten ist zutiefst parteischädigend!

  14. Daniel Weber sagt:

    Ich war ab meinem 18 Lebensjahr SPD-Mitglied. Mit 38 Jahren bin ich ausgetreten, der Grund war nicht die grunsätzliche Haltung der Landes-SPD zu S21, die war ja hinlänglich bekannt, wenn auch in meinen Augen nach den heutigen Stand grundfalsch. Auch ich war am Anfang der Planungen von diesem Projekt begeistert. Claus Schmiedel und Wolfgang Drexler haben es mit ihrer Betonköpfigkeit jedoch zum Schluss hinbekommen, mich aus der SPD austreten zu lassen. Nach 20 Jahren Zugehörigkeit, nach 20 Jahren Plakate kleben, Prospekte verteilen, nach mehrfacher eigener Kanditatur für den Gemeinderat auf der SPD-Liste wirft man das nicht einfach so weg. Das tat wahnsinnig weh.

    Wie Claus Schmiedel mit Andersdenkenden innerhalb der SPD, insbesondere Peter Conradi, umging und umgeht, das ist schlicht und einfach unverschämt, undemokratisch und der SPD nicht würdig. Seine Fundamentalopposition gegen die eigene Regierung ist unerklärlich und unerträglich. Langsamt muss man den Eindruck bekommen, dass Claus Schmiedel tatsächlich glaubt, die Bahn benenne später einen Bahnsteig oder zumindest eine Wartebank nach ihm.

    Die SPD in Baden-Württemberg hat es völlig verschlafen eine eigene Position zu schaffen: Meinetwegen ein vorsichtiges Ja zu dem Projekt, aber eingeschränkt mit klaren Regeln und Vorgaben und einer grundkritischen Haltung – einen Kurs, den selbst ich als erklärter S21-Gegner mitgetragen hätte, denn ich bin mir sicher, dass sich dieses Irrsinnsprojekt in absehbarer Zeit von selbst erledigt. Hoffentlich noch bevor wir in Stuttgart eine große Bauruine haben.

    • tauss sagt:

      Die SPD hatte mit ihrem Fellbacher Parteitagsbeschluss ein klares Votum zur Finanzierung solcher Großprojekte. Dieser Beschluss wurde von der S21- Lobby in der Landtagsfraktion nur systematisch hintertrieben und bewusst fehlinterpretiert.

      Jörg Tauss, ehem. Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg

  15. Gerhard Balner sagt:

    Ich kann mich den anderen Kommentatoren nur anschliessen. Ich fordere auch die SPD Landtagsfraktion auf umgehend einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Denn dieser Mann ist untragbar. Aber er hat leider nicht den Charakter, den Vorsitz, und sein Mandat aufzugeben.

  16. Hans-Adolf Bode ist entsetzt.
    Ich bin 1960 in die SPD eingetreten und muss zugeben, dass ich sehr oft auch gegen Beschlüsse der SPD gewettert habe. Aber das was sich in STGT abspielt ist der absolute Höhepunkt an Negativem. Seit 8 Jahren lebe ich in der Nähe von Durban Südafrika und bekomme alles nur aus der Entfernung mit. Im Juli/ August war ich mit meiner Frau mal wieder in Böblingen. Uns kamen die Tränen als wir sahen, was aus dem einstmals herrlichen Park geworden ist . Freunde der FES Johannesburg haben uns ja zuvor schon gewarnt was wir dank Schmiedel zu sehen bekommen, aber trotzdem , so schlimm haben wir das niemals erwartet. Wie lange muss und kann die SPD BW Schmiedel noch ertragen, wann geht er endlich dahin wo seine wirkliche Heimat ist , zur CDU und zur Bahn. Mir bleibt nur die Hoffnung, Schmid stimmt der Abholzung des Rosensteinparkes nicht zu, aber inzwischen traue ich auch ihm vieles zu. Denn er ist ja eine Verfechter dieses irrsinnigen Bauwerkes und gehört somit auch zu den Totengräbern der SPD BW.
    Viele Grüße vom Frühling in Kloof / Durban
    Euer Hans-Adolf ehemals Böblingen

  17. Wolfgang Giesler sagt:

    Im Grunde ist es längst zu spät zu einer Kehrtwende der SPD – Verantwortlichen. Trotzdem kann ich nur dringend darum bitten, denn mit der SPD – Haltung zu S 21 steuert Ihr unsere Partei schnurgerade in deren Bedeutungslosigkeit im Lande. Das sollte Grund genug sein, dieses schädliche, unsinnige Festhalten an einem Plan, um den Euch bestenfalls die Schildbürger beneidet hätten, Abstand zu nehmen.

  18. Axel Baehs sagt:

    Claus Schmiedel und seine unsägliche Politik sind der Grund, dass ich mir nach 41 Jahren Mitgliedschaft inzwischen ernsthaft überlege, aus der SPD auszutreten.

  19. Hans-Hermann Frese sagt:

    Für mich ist entwickelt sich Schmiedel nicht zum Totengräber der SPD, sondern er ist es schon lange, und ich habe Konsequenzen daraus gezogen. Er sollte aufpassen, von wem er Applaus bekommt, dann weiß er, wo er hingehört. Aber – keiner ist unnütz – er dient doch sehr gut als Blitzableiter für Nils Schmid.
    Übrigens: Brauchen wir aus dem Raum Filder bzw. Stuttgart – die beim Filder“dialog“ zusammen gesessen haben – den neuen Filderbahnhof überhaupt? Oder nur Durchreisende, die schneller nach Mallorca kommen wollen? Also lassen wir ihn einfach weg und sparen die Kosten. Oder ist das nur eine willkommene Gelegenheit für die Bahn, den Kostendeckel an der weichsten Stelle zu sprengen?
    Aber da können wir auch in Ruhe abwarten, bis die wahren Kosten für die Lösung der Sicherheitsprobleme geschätzt werden können (oder kann man die ohnehin nicht lösen?).
    In dieser Zeit darf Schmid natürlich nicht den Gestattungsvertrag für Abholzungen für den Rosensteintunnel unterschreiben. Aber so blöde wird er wohl sowieso nicht sein.
    Nochmal Schmiedel: er hat doch selbst erklärt, dass Gott dieses Projekt unterstützt. Da ist doch beten einfacher, als Genossen zu verärgern.

  20. Karl-Heinz Irgang sagt:

    Dem Frank müssten eigentlich die SPD-Fraktionen im Landtag und im Stuttgarter Gemeinderat geschlossen großen Dank aussprechen dafür dass er ihnen abermals versucht die Augen zu öffnen. Zudem macht er das ja nicht mit platten Parolen wie wir das aus dem Koordinierungsbüro-S21 und eben von jenem Fraktionsvorsitzenden gewohnt sind, sondern mit harten Fakten! Bei Claus Schmiedel habe ich alle Hoffnung auf sozialdemokratisch legitimierbares Politikverhalten aufgegeben, insofern hat Ulrike Zuschneid nur allzu recht – leider.

  21. Peter Boettel sagt:

    Wie ich schon seit dem Regierungswechsel in B-W vermute, glaubt sich Chaus Schmiedel immer noch in der Opposition und wettert laufend über den inzwischen leider zahm gewordenen Verkehrsminister Herrmann bzw. den neu gewählten Stuttgart OB Kuhn; über die verfehlte Bahnpolitik, die überhöhten Kosten, die Zugentgleisungen, die Missachtung des Brandschutzes etc. verliert er kein Wort. Er sollte endlich zugestehen, dass er auf der Gehaltsliste der Bahn steht und bei nächster Gelegenheit dort einen wohldotierten Posten erhält.

  22. U. Z. sagt:

    Danke für diesen Beitrag!
    CDU und FDP stimmen Herrn Schmiedel lautstark zu “Hier hat Claus Schmiedel Recht – hier muss er sich durchsetzen” usw.
    Ich habe an Claus Schmiedel geschrieben und ihn an die Redensart erinnert: “Wenn dich deine Gegner loben, dann hast du etwas falsch gemacht.”
    Vielleicht sollte Claus Schmiedel endlich so aufrichtig gegen sich selbst sein und zur CDU wechseln? Dann könnte er Opposition zur Regierung betreiben und Schaden von der Regierung wenden. So aber geht das wirklich nicht weiter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>